Startseite  |  Impressum  |  Sitemap  |  Datenschutz
Regionalplan
Druckversion
Begründung zu IX. - Verkehr und Nachrichtenwesen
Zu 1.2

Nach dem Zweiten Weltkrieg geriet die Region in eine Randlage, die erst mit der Vereinigung der beiden deutschen Staaten und der Grenzöffnung der Tschechischen Republik endet. Trotz einer erheblichen Bevorzugsregelung für das Zonenradgebiet beim Einsatz der Mittel für den Bundesverkehrswegebau und trotz diverser Ausgleichsmaßnahmen nach § 28 a Bundesbahngesetz konnte das Schienennetz nicht in vollem Umfang erhalten werden; auch der Ausbau des Bundesfernstraßennetzes kam nur zögernd voran. Im Gesamtverkehrsplan Bayern 1980 wurde die Verkehrslage der Region überwiegend als mittelmäßig, teilweise als ausreichend bzw. schlecht eingestuft. Ungünstig schnitten vor allem die Mittelbereiche Selb und Marktredwitz/Wunsiedel ab. Auch der Gesamtverkehrsplan Bayern 1985 weist auf Erreichbarkeitsdefizite gerade bei der Fernstraßenerschließung hin. Nach Berechnungen der Bundesforschungsanstalt für Landeskunde und Raumordnung zählen die Oberzentren Bayreuth und Hof zu den Oberzentren mit ausgesprochen schlechter Verbindungsqualität.

Aufgrund der 1989/90 eingetretenen Umwälzungen hat sich die Situation der Region entscheidend verändert. Die Verkehrsströme in der Region selbst sowie zwischen ihr und Sachsen, Thüringen und der Tschechischen Republik sind inzwischen so stark, dass ein Ausbau der Verkehrsinfrastruktur nicht mehr allein mit dem Erschließungsprinzip, dem in Teilbereichen nach wie vor große Bedeutung zukommt, gerechtfertigt werden muss. Vielmehr ist echter Ausbaubedarf, und vor allem Nachholbedarf zu verzeichnen. Auch künftig ist mit einer weiteren Zunahme der Verkehrsbelastung zu rechnen, verursacht durch das Zusammenwachsen Deutschlands sowie ab 1993 durch den Europäischen Binnenmarkt. Hinzu kommt, dass der überwiegende Teil der Region nach dem Landesentwicklungsprogramm zu den Gebieten zählt, deren Struktur nachhaltig gestärkt werden soll. Der Ausbau der Verkehrinfrastruktur soll sich nicht allein auf der Straße und Schiene konzentrieren, auch die Luftverkehrseinrichtungen und insbesondere der öffentliche Personennahverkehr müssen weiterentwickelt werden.    

Zurück