Startseite  |  Impressum  |  Sitemap  |  Datenschutz
Regionalplan
Druckversion
Begründung zu V. - Arbeitsmarkt
Zu 1 Arbeitsmarktausgleich

Ein funktionierender Arbeitsmarkt ist durch einen selbsttätigen Ausgleich zwischen Arbeitskräfteangebot und -nachfrage gekennzeichnet. Der Ausgleich kann jedoch nur stattfinden, wenn innerhalb des regionalen Arbeitsmarkts berufliche Mobilität möglich ist. Dies trägt zur Flexibilität der Arbeitskräfte auch in wirtschaftlichen Krisensituationen bei und erhöht die strukturelle Stabilität des regionalen Arbeitsmarkts. Die Funktionsfähigkeit ist in der Region vor allem in den Mittelbereichen Marktredwitz/Wunsiedel und Münchberg, deren Entwicklung nachhaltig gestärkt werden soll und die ungünstige Altersstrukturen und Abwanderungen aufweisen, eingeschränkt.

Die Struktur dieser Arbeitsmärkte entspricht nicht in ausreichendem Maße den beruflichen Zielen und Fähigkeiten der Erwerbsbevölkerung oder den für die Wirtschaft erforderlichen beruflichen Qualifikationen. Im Norden der Region besteht zudem teilweise eine branchenbedingte Konjunkturanfälligkeit der Beschäftigten. Die nachhaltige Stärkung und Verbesserung der Funktionsfähigkeit der Arbeitsmärkte wird daher als vorrangige Aufgabe angesehen.

Die Mittelbereiche werden als regionale Arbeitsmärkte abgegrenzt, auf denen der angestrebte und mit Mitteln der Arbeitsmarktpolitik zu beeinflussende Ausgleich erreicht werden sollte. Dadurch werden auch die erforderliche branchenmäßige Auflockerung und qualitative Verbesserung der einzelnen Arbeitsmärkte unterstützt. Der Einsatz des arbeitsmarktpolitischen Instrumentariums findet jedoch seine Grenze am globalen Arbeitsplatzdefizit, das sich nicht allein durch regionale oder landesweite Anstrengungen beheben lässt.

Die Abgrenzung funktionsfähiger regionaler Arbeitsmärkte bedeutet nicht, dass in allen Arbeitsmärkten qualitativ und quantitativ ein vollständiger Ausgleich erreicht wird. Gerade das Vorhandensein verschiedener Wirtschaftsstrukturen innerhalb der Region erfordert verstärkte Beziehungen zwischen den regionalen Arbeitsmärkten, womit auch eine erwünschte Verbreiterung des Arbeitsplatzangebots erreicht werden kann. Dies gilt nach Öffnung der Grenzen auch hinsichtlich der benachbarten Arbeitsmärkte in Thüringen und Sachsen sowie in der Tschechischen Republik.

Zurück