Startseite  |  Impressum  |  Sitemap  |  Datenschutz
Regionalplan
Druckversion
Begründung zu V. - Arbeitsmarkt
Zu 2 Besondere Zielgruppen und Maßnahmen der Arbeitsmarktpolitik
Zu 2.1

Die jährlichen Arbeitslosenquoten der Region lagen in den letzten Jahren über dem Landes- und Bundesdurchschnitt. Dabei waren im allgemeinen die Werte in den Mittelbereichen Bayreuth, Kulmbach, Marktredwitz/Wunsiedel und vor allem Pegnitz höher als in den Mittelbereichen Hof, Münchberg und Selb.

Entgegen der sich ab 1983/84 abzeichnenden leichten Entspannung des Arbeitsmarktes bleiben die Arbeitslosenquoten der Region weiterhin sehr hoch. Unter den Arbeitslosen in der Region haben bestimmte Personengruppen relativ hohe Anteile:

Eine besonders ungünstige Arbeitsmarktlage besteht für Jugendliche und junge Erwachsene, vor allem wenn sie keinen Berufsabschluss haben. Mit rund 54 Prozent lag die Frauenarbeitslosigkeit 1983 auf hohem Niveau. Die in der Region überdurchschnittlich hohe Frauenerwerbstätigkeit erfordert die Erschließung entsprechender Beschäftigungsmöglichkeiten. Die Wirksamkeit der Maßnahmen wird oft dadurch herabgesetzt, dass es sich um Frauen aus weniger qualifizierten gewerblichen oder kaufmännischen Berufsgruppen handelt, die in vielen Fällen nur an einer Teilzeitbeschäftigung interessiert sind. Die Teilzeitarbeitslosigkeit spielt in der Region wegen der hohen Frauenerwerbsquote und der Bedeutung der Heimarbeit eine große Rolle.

Besonders schwer zu vermitteln sind ältere Arbeitslose, vor allem wenn sie darüber hinaus noch leistungsgemindert sind. Den Belangen dieser Personengruppen muss deshalb besondere Beachtung geschenkt werden. Durch den starken Zuzug von Aussiedlern ist in der Region ein Potential an Arbeitskräften entstanden, das möglichst rasch in den Arbeitsprozess eingegliedert werden sollte. Dies kann mit dazu beitragen, den in vielen Bereichen bestehenden Arbeitskräftemangel abzubauen, zumal dieser Personenkreis nach entsprechender Umschulung oder Nachqualifizierung häufig auch für anspruchsvollere Tätigkeiten eingesetzt werden kann.

Tabelle 3: Arbeitslosenquoten 1978-1984 (in v. H.)
Gebiet *) 1978 1979 1980 1981 1982 1983 1984
Mittelbereich Bayreuth 5,6 4,9 5,0 7,1 10,0 11,6 10,5
Mittelbereich Hof 4,4 3,8 3,8 6,2 9,7 11,2 10,9
Mittelbereich Kulmbach 4,8 4,2 4,4 7,1 10,5 12,0 10,9
Mittelbereich Marktredwitz/Wunsiedel 5,6 5,3 5,1 7,0 9,4 11,2 11,8
Mittelbereich Münchberg 4,9 3,8 3,9 6,5 10,0 11,1 10,0
Mittelbereich Pegnitz 6,8 4,9 5,3 8,1 11,5 12,6 11,2
Mittelbereich Selb 4,2 4,2 3,8 5,0 7,9 9,7 9,5
Region 5,1 4,5 4,4 6,7 9,8 11,3 10,8
Bayern 4,2 3,6 3,5 5,1 6,9 8,1 7,8
Bundesgebiet 4,3 3,8 3,8 5,5 7,5 9,1 9,1

*) Die Daten beziehen sich auf die Zuständigkeitsbereiche der Haupt- und Nebenstellen der Arbeitsämter, die weitgehend mit den Mittelbereichen übereinstimmen. Quelle: Eigene Berechnungen nach Daten der Arbeitsmarktverwaltung .

Zurück