Startseite  |  Impressum  |  Sitemap  |  Datenschutz
Regionalplan
Druckversion
Begründung zu V. - Arbeitsmarkt
Zu 2 Besondere Zielgruppen und Maßnahmen der Arbeitsplatzpolitik
Zu 2.2

Eine Verbesserung der regionalen Arbeitsmarkt- und Wirtschaftsstrukturen setzt u. a. voraus, dass die notwendigen beruflichen Qualifikationen vorhanden sind oder geschaffen werden. Ausbildungs-, Fortbildungs- und Umschulungsmaßnahmen tragen dazu bei, diese Voraussetzungen zu erfüllen. In der Region hat jeder zweite Arbeitslose keine abgeschlossene Berufsausbildung. Angeboten werden aber überwiegend Stellen für beruflich Qualifizierte. Fehlende Übereinstimmung des Qualifikationsniveaus ist häufig der Grund für das Scheitern von Vermittlungsbemühungen. Die Bereitstellung ausreichender betrieblicher und überbetrieblicher Ausbildungsplätze ist deshalb erforderlich. Berufliche Bildungsmaßnahmen sind insbesondere für ungelernte Kräfte aus allen Industriezweigen erforderlich, um einen beruflichen Abschluss zu vermitteln, aber auch für Fachkräfte aus gewerblichen Berufen und für Angestellte. Umschulungsmaßnahmen sind für Arbeitnehmer angebracht, die auf absehbare Zeit keine Aussicht haben, im erlernten oder zuletzt ausgeübten Berufsbereich eine Arbeitsstelle zu finden. Dies gilt insbesondere für Bürohilfskräfte, ungelernte Kräfte aus den Industriezweigen mit starkem Beschäftigungsrückgang, für Verkaufsberufe sowie für Arbeitskräfte aus dem Bereich der Land- und Forstwirtschaft. Aussiedler und Arbeitskräfte aus Sachsen und Thüringen, die sich verstärkt in der Region ansiedeln, machen zunehmend mehr Maßnahmen der beruflichen Qualifikation erforderlich. Die Anpassung der beruflichen Kenntnisse und Fertigkeiten dieser Personenkreise an die technische Entwicklung und die berufliche Neuorientierung, insbesondere der Arbeitskräfte aus Verwaltungs- und Büroberufen, wird Voraussetzung für die berufliche Eingliederung sein. Der begonnene und sich weiter abzeichnende gravierende Strukturwandel in der Textil- und feinkeramischen Industrie der Region erfordert für die Zukunft erhebliche Anstrengungen zur Um- und Neuqualifizierung der aus diesen Bereichen freigesetzten Arbeitnehmer. Neben der Förderung der beruflichen Bildung können Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen zu einem schnelleren Rückgang der Arbeitslosigkeit beitragen. Die Kapazität der in der Region ansässigen Bildungsträger ist in den letzten Jahren erheblich erweitert worden. Eine Erweiterung der Fortbildungs- und Umschulungsmaßnahmen erscheint hauptsächlich in den Mittel- und möglichen Oberzentren erforderlich.

 

Zurück