Startseite  |  Impressum  |  Sitemap  |  Datenschutz
Regionalplan
Druckversion
Begründung zu VI. - Bildungs- und Erziehungswesen, kulturelle Angelegenheiten
Zu 7.2.1 Museen

Aufgrund der historischen Entwicklung hat sich der staatliche Besitz in kunst- und kulturgeschichtlichen Sammlungen und Museen bisher weitgehend auf die Landeshauptstadt München konzentriert. Die Errichtung von Zweigstellen staatlicher Galerien und Museen in der Region, wie sie das Museums-Entwicklungsprogramm 1979 vorsieht, dürfte die Eigenwertigkeit der Region verdeutlichen und ihr damit den kulturellen Stellenwert wiedergeben, der ihr zukommt.

Die im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland stilistisch einmaligen Innenräume des Neuen Schlosses im Oberzentrum Bayreuth bedürfen - im Zusammenhang mit der baulichen Sanierung des Schlosses -zu ihrer Erhaltung dringend der Restaurierung. Die Bestände der Bayreuther Fayencen der Bayerischen Verwaltung der Staatlichen Schlösser, Gärten und Seen sind sobald wie möglich der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Verschiedene Schauräume des Alten Schlosses in der Eremitage bedürfen der Restaurierung. Die Bestände des Oberfränkischen Erdgeschichtlichen Museums in Bayreuth lagern zur Zeit im Depot; es wird unbedingt für erforderlich gehalten, diese der Öffentlichkeit wieder zugänglich zu machen.

Im möglichen Oberzentrum Kulmbach bereichern das Zweigmuseum des Bayerischen Nationalmuseums sowie die Zweiggalerie der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen auf der Plassenburg das kunst- und kulturgeschichtliche Angebot in der Region.

Burg Zwernitz und der Morgenländische Bau Sanspareil (Gemeinde Wonsees) bedürfen zur Erhöhung der Attraktivität einer weiteren Verbesserung ihrer Ausstattung.      

Zurück