Startseite  |  Impressum  |  Sitemap  |  Datenschutz
Regionalplan
Druckversion
Begründung zu V. - Zentrale Orte

Begründung zu 2.1:
Kleinzentren

Zu 2.1.2


Die im Ziel genannten Kleinzentren erfüllen zwar die für die Einstufung erforderlichen Kriterien, verfügen aber nicht über alle Soll-Einrichtungen oder weisen in Teilbereichen Schwächen auf. Zur dauernden Gewährleistung der Grundversorgungsfunktion ist die Erweiterung vorhandener Einrichtungen, ihre Verbesserung oder die Sicherung des insgesamt erreichten Ausbaustands notwendig. Gemessen an den Zielvorgaben des LEP für Kleinzentren und unabhängig von der kassen(zahn)ärztlichen Bedarfsplanung fehlen an kleinzentralen Soll-Einrichtungen in Mistelgau/Glashütten und Regnitzlosau öffentliche Büchereien, in Kasendorf, Mistelgau/Glashütten, Regnitzlosau, Schauenstein, Thiersheim und Waischenfeld der jeweils zweite Allgemeinarzt und Zahnarzt, in Bischofsgrün, Geroldsgrün, Himmelkron, Röslau, Stammbach und Untersteinach der zweite Zahnarzt, in Konradsreuth der zweite Allgemeinarzt.

In den Nahbereichen Bischofsgrün, Geroldsgrün, Himmelkron, Kasendorf, Konradsreuth, Regnitzlosau, Röslau, Schauenstein, Schirnding/Hohenberg a.d. Eger und Stammbach kann die gegenwärtige Einwohnerzahl langfristig keine entsprechende Auslastung der Grundversorgungseinrichtungen gewährleisten. Die Versorgungsinfrastruktur muss deshalb dort auf Dauer gesichert werden.

Die Kleinzentren Geroldsgrün, Kasendorf, Regnitzlosau, Röslau, Schauenstein, Schirnding/Hohenberg a.d. Eger, Speichersdorf, Stammbach, Thiersheim und Waischenfeld sind, am aktuellen Schwellenwert Einzelhandelsumsatz für Kleinzentren gemessen, nicht ausreichend mit Einzelhandelsleistungen versorgt. Der Ausbau der Versorgungsstruktur des Einzelhandels ist deshalb zunächst zur Stärkung der Versorgungsfunktion der Kleinzentren unabhängig von der Versorgungssituation in benachbarten zentralen Orten erforderlich. Der erforderliche Ausbau des Einzelhandels am Versorgungs- und Siedlungskern trägt dabei in Waischenfeld auch zur Erhöhung der Fremdenverkehrsattraktivität bei.

Der Schwellenwert von 900 nichtlandwirtschaftlich Beschäftigten am Versorgungs- und Siedlungskern wird in Bischofsgrün, Regnitzlosau, Schauenstein, Untersteinach und Waischenfeld nicht erreicht. Die regional unterdurchschnittliche Ausstattung mit Arbeitsplätzen kann in Bischofsgrün, Eckersdorf, Kasendorf, Mistelgau/Glashütten, Regnitzlosau, Röslau, Schauenstein, Stammbach, Thiersheim, Untersteinach und Waischenfeld auch durch weitere Arbeitsplatzstandorte im Nahbereich und durch überdurchschnittlich gut ausgestattete Nachbarzentren in zumutbarer Entfernung nicht ausgeglichen werden. In diesen Kleinzentren sind deshalb weitere Arbeitsplätze besonders notwendig. Bei der Schaffung neuer Arbeitsplätze wird vor allem in den Naturparken und Fremdenverkehrsgebieten darauf zu achten sein, dass sie Umwelt und Fremdenverkehr nicht unzumutbar beeinträchtigen. Die angestrebte Schaffung weiterer nichtlandwirtschaftlicher Arbeitsplätze muss dabei aber keinesfalls mit einer weiteren Verringerung knapper landwirtschaftlicher Nutzflächen verbunden sein.

Zurück